Ora

Update 11.01.2016

Hallo Frau Bärnthaler,
 
bitte entschuldigen Sie, dass ich mich erst jetzt melde, aber ich habe meinen PC seit Weihnachten nicht mehr genutzt.
Ich wusste auch nicht, dass ich sofort berichten sollte, denn etwas Zeit braucht solch eine Eingewöhnung ja schon und außerdem musste zwischen den Hündinnen ein Einklang hergestellt werden 
Bereits am ersten Abend nach der Ankunft hat alles bestens geklappt, Ora war ganz ruhig und bei unserer Ankunft am Haus bin ich erst einmal meine andere Hündin Alsa holen gegangen.
Ich wollte, dass die beiden sich langsam begegnen, dass auch Alsa begreift- o.K. jetzt bin ich hier nicht mehr der alleinige Hund. Da Ora sehr sanft und auch sehr intelligent ist, hat dieses Zusammenführen prima funktioniert. Natürlich gab es einige "Reibereien", ganz normal zwischen Hündinnen, aber ich habe den beiden einfach gewisse Regeln erstellt, um eben ein friedliches Zusammenleben zu garantieren. 
Das gilt dann besonders für die Zeit, in der ich beruflich bedingt, mal nicht im Hause anwesend bin. . 
Es braucht viel Liebe dem Hund klarzumachen, dass sie jetzt eine sie liebende Mama hat (ach wie schön), sondern dass sie auch ein wirkliches Zuhause hat. Wir machen immer ausgedehnte Spaziergänge, danach soll sie sich in ihrem zu Hause ausruhen und sich einfach heimisch fühlen. 
Das hat sie mittlerweile auch realisiert, denn sie ist so fröhlich auf dem Nachhauseweg und freut sich dann regelrecht in ihr!!! Haus wieder zu kommen. 
 
Zwischen den beiden Hündinnen herrscht also große Eintracht und Ora ist sehr zärtlich zu den beiden Katzen. Die Katzen bleiben immer bei ihr stehen und reiben ihren Körper an Oras Bauch und geben ihr auch Küsschen. Ora liebt es in dem ehemaligen Wohnzimmer- heute eher das Reich der Katzen - zu liegen, denn dort ist sie nahe bei den Katzen und hat gleichzeitig einen wunderbaren Blick über die ganze Wohnung.
In der ersten Woche hatte sie noch Mühe zu verstehen, dass sie nun wirklich angekommen ist, dass da jemand ist, der sie liebt, der gerne mit ihr spazieren geht, der sie danach sauber macht und ihr immer was Leckeres zu fressen gibt. Ab der zweiten Woche war sie da schon sehr entspannt, zum Glück, denn ab der dritten Woche fing meine Arbeit wieder an und die beiden Hündinnen mussten vormittags alleine bleiben. 
Da wir drei aber in den ersten beiden Wochen so gut gearbeitet haben, gab dies überhaupt keine Probleme- ausreichend Liebe und natürlich Oras Intelligenz haben dies erleichtert. 
Ach ja, nach der ersten Woche ist sie heiß geworden- da hatte ich ja noch Urlaub und konnte mich daher ihr voll widmen. Ich habe ihr auch erklärt, daß dies etwas ganz natürliches ist und sie sich nicht fürchten muss…….
Nun ist die erste Hitze vorbei und am 02. Mai werde ich sie kastrieren lassen, bis dahin ist sie zu 100 Prozent angekommen und mit allem vertraut.
Ende Januar werde ich bei der gleichen Hundetrainerin, bei der ich damals auch mit Alsa war, einige Stunden nehmen. Dies ist eine sehr liebevolle Frau und Ora wird sicherlich ihre Freude haben. 
Hier bei uns muss ja dieser obligatorische Schein gemacht werden und Ora wird sicherlich überhaupt keine Probleme haben. 
 
So, jetzt beende ich meine Geschichte. 
Ich danke Ihnen, dass sie mir ermöglicht haben meinen Traum (ich rette einen Hund aus dem Tierheim) zu verwirklichen, ich mache diesen Hund bis an sein Lebensende glücklich. 

Ein dickes Dankeschön an die Italiener, denn Ora ist nicht nur wunderschön und intelligent, sondern auch gesund und körperlich total fit- die Leute vor Ort leisten eine tolle Arbeit!!

Viele Grüße

Daniele E.


Bilder zum Vergrößern anklicken


Rasse: Mischling
Geschlecht: Hündin
Geboren: 02.05.2015
Farbe: hellbeige
Größe: ausgewachsen Ca. 50 cm

Unsere liebenswerte Ora kam mit zwei weiteren jungen Hundedamen zu uns ins Canile.
Alle drei waren trotz des Lebens auf der Straße in einem guten körperlichen Zustand und zeigten sich von Anfang an als sehr menschenbezogen.
Im Tierheim war Ora erst einmal sicher- sie muss keinen Hunger mehr fürchten, keine Menschen werden sie mehr vertreiben.
Dennoch sollte der Tierheimaufenthalt natürlich nur von kurzer Dauer sein und wir hoffen sehr, dass Ora schon sehr bald ihre Menschen finden wird.
Die Kleine stellt keine großen Ansprüche- sie ist sowohl für Anfänger als auch als Zweithund geeignet.
Ora versteht sich sehr gut mit Artgenossen, sodass ein bereits im Hause lebender Artgenosse keinerlei Probleme bereiten würde.
Sie sollte die Chance bekommen, ein glückliches Hundeleben führen zu dürfen.
Noch ist sie sich nicht im Klaren darüber, was es heißt, ein Leben im Zwinger zu verbringen.
Falls Sie ihr also helfen wollen, ihre Fröhlichkeit zu erhalten und falls Sie auf der Suche nach einer treuen Begleiterin sind, dann melden Sie sich doch bitte bei uns.
Copyright © Rifugio Canalba e.V